Trigger

"Wir wollen ein Teil der Integration sein"

Kaum war die Vorstellung des Buches "Wie tickt der TaK?!" - geschrieben von den Menschen aus dem TaK über ihr TaK - über die Bühne, da stand auch schon der nächste große Event vor der Tür: Die Eröffnung des Cafés International.

Mit dem Café International möchte der TaK seinen Kreis weiten und Menschen aus anderen Kulturen bewusst die Türen und Herzen öffnen. Die Idee dazu entstand während der Projektwoche in Laupheim im vergangenen Jahr, als sich eine Gruppe von TaKlern anhand der Geschichte von Rut und Noemi mit dem Thema Fremdsein auseinandersetzte. Marija schreibt dazu im TaK-Buch: "In der Zwischenzeit sind viele Menschen aus anderen Ländern zu uns ins Land und somit auch nach Mönchengladbach gekommen. Daher möchten auch wir ein Teil der Integration hier im TaK sein. Wir wollen den Menschen Gesprächspartner sein, Zuhörer sein, vielleicht auch Begleiter für den Schmerz, der den Leuten widerfahren ist. Auf jeden Fall dürfen die Menschen bei uns sein und ankommen."

Das erste Café International fand bei wunderbarem Herbstwetter in und um den TaK herum statt. Sehr viele Menschen waren gekommen, viele von ihnen auch mit einer Kuchenspende. Sr. Luzia und Bernd erzählten von der Idee des Cafés und dessen Entstehungsgeschichte. Hausmeister Hans-Dieter schnitt das Band durch und gab damit den Weg zu Kaffee und Kuchen frei. Die rumänische Gemeinde, die regelmäßig ihren Gottesdienst in der Brandtskapelle feiert, grillte außerdem unter freiem Himmel Cevapcici für alle. In Zukunft soll zu jedem Café International, das einmal im Monat stattfindet, ein Kulturkreis sozusagen die Regie übernehmen und Kulinarisches, Musikalisches und Informatives über die eigene Kultur mit den anderen teilen. Für das musikalische Programm sorgte dieses Mal Volker an der Gitarre.

Um 17 Uhr wurde in der Brandtskapelle mit einem interkulturellen Gottesdienst in allen möglichen Sprachen und Ausdrucksformen weitergefeiert: ein balinesischer Tanz zu Beginn, ein timoresischer Tanz zur Gabenbereitung, Lieder in Spanisch, Englisch, Indonesisch und Deutsch sowie Fürbitten in verschiedenen Sprachen. Der Steyler Pater Egide aus dem Kongo, der als Missionar in Deutschland lebt, legte das Evangelium des Tages ganz im Geiste des TaKs aus: Alle sind eingeladen. "Möge Gott uns segnen, dass wir einander helfen", schloss er.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde das Kapellchen noch für einen weiteren Programmpunkt vorbereitet: Das Konzert von "Piece of Peace". Das Mönchengladbacher Vokalensemble möchte mit seiner Musik ein Stück Frieden in die Welt hineinsingen und passte damit perfekt in den Rahmen des Tages der Gemeinschaft zwischen Menschen und Kulturen.

Weitere Fotos auf der Facebook-Seite des TaK