Trigger

Durch die Blume: Friedenssprengkraft!

Der 101. Katholikentag in Münster ist Geschichte. Doch viele Impulse gehen von ihm aus und weiter. Auch wir waren - gemeinsam mit unseren Mazlerinnen und Mitgliedern der Lebensgemeinschaft - mit einer klaren Botschaft dabei.

"Suchet Frieden" – so das Motto des diesjährigen Katholikentages. Ein Vers aus dem Alten Testament, der doch aktueller kaum sein könnte. In vielen Regionen unserer Erde und so manchen politischen wie kirchlichen Entwicklungen sorgen wir uns um den Frieden und die Einheit.

Zugleich gibt uns unzählige Orte, an denen Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Frieden säen und weitergeben. An unserem Stand wollten wir besonders auf diese Hoffnungsherde und Friedensbotschafter aufmerksam machen. Mitschwestern aus aller Welt und Menschen, die besonders hier in Deutschland mit uns auf dem Weg des Friedens sind, kamen mit einem Friedenszitat zu Wort.

So wie Magdalena Beier, Mitarbeiterin im MaZ-Freiwilligendienst. Ihre Botschaft: "Friede wird dort wachsen und sich entfalten, wo Menschen Zeit miteinander verbringen, zuhören, sich austauschen, gemeinsam Dinge tun und erleben und Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen. Diese Begegnungs- und Lernräume für Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft gilt es immer wieder neu zu schaffen und zu gestalten."

Auch unser Stand wurde in diesen Tagen zu einem Friedensort, an dem Menschen einander begegnen und miteinander ins Gespräch kommen konnten. Das rote Kaffeemobil, das unsere Schwestern aus der Gemeinde St. Bonifatius in Frankfurt mitgebracht hatten, lockte viele Besucher auf der Kirchenmeile an. Bei Latte Macchiato und Plätzchen entwickelten sich viele gute Gespräche über Gott, die Welt und das eigene Leben.

Ein besonderes Give-Away waren die sogenannten "Seed bombs" (Samenbombe): aus Erde geformte handliche Kugeln mit Blumensamen, die – auf fruchtbaren Boden geworfen – nicht zerstören, sondern neues Leben und Blütenpracht entstehen lassen. Außerdem gestalteten wir täglich ein zehnminütiges Bühnenprogramm in Form eines Statuentheaters zum Thema Friedenssprengkraft.

Auch über den eigenen Stand hinaus waren Schwestern auf dem Katholikentag engagiert: am gemeinsamen Stand der Orden, in Gesprächskreisen und Beratungsgesprächen. Am Freitagmorgen gestalteten wir gemeinsam mit anderen missionarischen Gemeinschaften außerdem eine missionarische Laudes im "Kloster zum Mitbeten".