Trigger
30.07.2019

Beim großen Grillfest kamen viele Nationalitäten zusammen

Gestärkt geht's hinaus in die weite Welt

In diesen Tagen beginnt für acht junge Menschen ihr Jahr als Missionarin auf Zeit. Mit dem Blockseminar endete eine intensive Vorbereitung. In Steyl trafen die MaZ auf Schwestern aus aller Welt und konnten so schon einen Vorgeschmack auf ihren Einsatz bekommen.

Ende Juli ist das zwölftägige Blockseminar der Missionar*innen auf Zeit in Steyl zu Ende gegangen. Es war das letzte Seminar einer längeren Vorbereitungszeit. Begonnen haben wir das Seminar gemeinsam mit der europäischen Gruppe des Freiwilligendienstes MBB (Mission Beyond Borders). Gemeinsam erkundeten wir Steyl und die Steyler Ordensgeschichte und hatten einen Begegnungstag mit geflüchteten Menschen in Mönchengladbach. 

Wir beschäftigten uns mit dem Begriff „Kultur“ und einer kultursensiblen Haltung, entwickelten Strategien, wie man aus einem Kulturschock wieder herauskommt und entdeckten unsere eigenen Stärken und Ressourcen wieder ganz neu. Ein Höhepunkt der Woche war der eigene Kulturabend. Bei diesem lernten wir die jeweiligen lokalen kulturellen Eigenarten der diesjährigen MaZler kennen. Am stillen Exerzitientag war Zeit, seine Gedanken nochmals zu sortieren, über den Abschied nachzudenken und auf die Motivations- und Beweggründe für dieses ganz besondere Jahr zu schauen.

Das Seminar war auch geprägt von den vielen Begegnungen: mit den älteren Schwestern aus dem Mutterhaus, die uns an ihren Lebenserfahrungen teilhaben ließen, mit den Schwestern vom Terziat aus Indien, Indonesien, Philippinen, Japan, Korea und Polen. Beim täglichen Mittagessen konnten wir viel über ihre Mission und ihren Alltag erfahren und uns gleich üben in der Kommunikation in einer anderen Sprache. Auch hatten wir die Gelegenheit, die Anbetungsschwestern zu treffen, die zu Besuch nach Steyl kamen.

Der Höhepunkt des Seminars war dann der Abschluss- und Segnungsgottedienst und ein großes Grillfest mit allen Schwestern aus Nah und Fern. Gestärkt durch diese erfahrene Gemeinschaft der Steyler Schwestern und durch den Segen Gottes brechen nun alle auf in ihren MaZ-Einsatz nach Südamerika, Indien und Sambia.

Magdalena Beier