Trigger

Noviziat

Die stillere Zeit des Noviziats ermöglicht es, die eigene Aufmerksamkeit auch auf die leisen Töne zu richten. Dadurch steigt die Achtsamkeit für die inneren Regungen, für unsere Mitmenschen und die Dinge, die uns umgeben - somit auch für Gott, der uns in allen Dingen sucht. Die eigene Lebensgeschichte und die mit ihr verwobene Gottesbeziehung kann neu in den Blick genommen werden. Dadurch eröffnen sich ungeahnte Räume in der Beziehung mit Gott, den Mitmenschen und der ganzen Schöpfung.

In unserem Leben nach den evangelischen Räten (Armut, Gehorsam, ehelose Keuschheit) richten wir uns an Jesus von Nazareth, dem Auferstandenen, aus. Sein Leben und Seine Sendung prägen uns, so dass wir fähig werden, die Liebe Gottes allen Menschen erfahrbar zu machen.

Das zweijährige Noviziat gliedert sich in drei Abschnitte:
Auf das eher zurückgezogene erste Noviziatsjahr in Rom, in dem die Novizin herausgenommen ist aus dem beruflichen Kontext, folgt ein sechsmonatiger Einsatz in einer Kommunität der Heimatprovinz. Hier kann sie erfahren, wie sich das bisher eingeübte geistliche und gemeinschaftliche Leben mit einem herkömmlichen Arbeitsalltag verbinden lässt. Das Praktikum wird im letzten Halbjahr im Noviziatshaus in Rom reflektiert, zudem findet nun die intensivere Vorbereitung auf die Erstprofess statt.

Bausteine, die der Schwester im Noviziat begegnen und ihr geistliches Leben nähren, sind geistliche Begleitung, Wüstentage, Einzelexerzitien, geistlicher Austausch in der Gemeinschaft, Noviziatsunterricht und –kurse, die auch auf interkongregationaler Ebene stattfinden.
Die Art und Weise, wie wir in der Gemeinschaft unseren Alltag gestalten, ist Ausdruck unseres geistlichen Lebens, denn der dreieine Gott, der selbst Beziehung ist, ist "Ursprung, Urbild und Vollendung jeder Gemeinschaft" (Konstitutionen 301).

Wie das Postulat dient auch das Noviziat zur Entscheidungsfindung für oder gegen ein Leben nach den evangelischen Räten. Da dieses Leben in einer konkreten Gemeinschaft verwirklicht wird, werden sowohl die Novizin als auch die Gemeinschaft prüfen, ob sich die Einzelne mit ihrer Berufung in der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes entfalten kann.

zurück zu "Ordensleben heute"