Trigger

Leidenschaft für Jesu‘ Mission… in Griechenland

Vor einer Woche sind unsere Schwestern in Griechenland gelandet, um ihre Mission unter den Flüchtlingen zu beginnen. Hier einige Eindrücke von Sr. Maria José Rebelo, die die Gruppe gemeinsam mit Sr. Anna-Maria Kofler in den ersten Tagen begleitet hat.

 

"Heute gebe ich mich dir, mit allem, was ich bin; ich gebe dir mein ganzes Leben, die beste Geschichte..., weil ich voller Leidenschaft bin für deine Mission!"

Mit diesen Worten, gesungen von Sr. Clara im Namen der Griechenland Kommunität ("Gemeinschaft in Bewegung"), endete eine Reise und eine neue begann. Am 9. Mai wurden wir in Athen vom JRS-Team (JRS = Jesuiten Flüchtlingsdienst), von Freiwilligen und vor allem von den wunderschön lächelnden Gesichtern der erwachsenen Flüchtlinge sowie den Umarmungen und Küssen ihrer kleinen Kinder willkommen geheißen. Sie hatten dabei geholfen, unsere Wohnung, die sich im dritten Stock des JRS Griechenland-Gebäudes befindet, vorzubereiten und zu putzen.

Als Vertreterinnen der europäischen Provinzen und Regionen begleiteten Sr. Anna-Maria Kofler (Provinzleiterin Deutschland) und ich (Sr. Maria José Rebelo, Regionalleiterin Spanien/Portugal) unsere Schwestern Ada, Rastislava und Clara auf ihren ersten frohen und enthusiastischen Schritten in die neue Realität. Mit großer Leidenschaft haben sie sich darauf eingelassen, Bekanntes zu verlassen, um das Unbekannte zu umarmen – im Dienst an den verletzlichsten unter den Flüchtlingen in Griechenland.

In diesen Tagen, die wir gemeinsam verbrachten, spürten wir alle, dass ein Traum wahr wurde. Wir erlebten die Freude der Schwestern, des JRS-Teams, der Freiwilligen, und vor allem der Flüchtlinge. Und heute, am 15. Mai, mit Augen voller Tränen und Herzen voller Dankbarkeit, haben wir die neue Gemeinschaft in Athen verlassen… gleichzeitig mit dem Gefühl, dass wir sie nicht verlassen, sondern alle drei in unseren Herzen mitgetragen haben. Sie repräsentieren uns alle, Steyler Missionsschwestern, in der Gabe ihrer Hände, Füße, Stimmen und Herzen an jene, deren Leben sie dort berühren.... und, ja, in so kurzer Zeit sahen wir so viel Leid in Athen.

Gleichzeitig gab es in diesen Tagen so viele Erfahrungen von Liebe und Fürsorge untereinander, so viele Momente, in denen wir den Glauben, das Leben und die Freude miteinander geteilt haben, und in denen es uns geschenkt war, der Realität der Flüchtlinge ein Stück näher zu kommen. Es war wirklich eine gesegnete Zeit!

Wir kommen zurück mit einer tiefen Dankbarkeit gegenüber unserem liebenden Gott für unsere drei Schwestern Ada, Rastislava und Clara, die gezeigt haben wirklich "voller Leidenschaft für Gottes Mission" zu sein, wie Clara gestern noch gesungen hat.

Text, Fotos + Video: Sr. Maria José Rebelo SSpS