Trigger

Zu Besuch in Gottes wunderschöner Schöpfung

Schon seit zwei Jahren träumen und sprechen einige Schwestern vom Mutterhaus Steyl über einen Ausflug zum schönsten Frühlingspark der Welt: dem Keukenhof in Lisse bei Amsterdam. In diesem Frühjahr hat es geklappt!  

Wir sind in drei Kleingruppen mit guter Laune und freundlicher Wetterlage auf der Autobahn gute 200 Kilometer gefahren, um unser Ziel zu erreichen. In den vergangenen Wochen hat sich der Frühling mit seinen bunten Farben in den wunderschönen und atemberaubenden Blumenfeldern vor dem Keukenhof sowie in den Anlagen und verschiedenen Pavillons in Szene gesetzt. In diesem Frühjahr öffnet der Keukenhof zum 70. Mal.

Auf 32 Hektar Grund und Boden konnten wir uns  den ganz besonderen Akzent dieses zauberhaften Parks mit seinen ideenreichen und künstlerhaften Skulpturen zwischen Festgelände und Wasseroasen mit Kleintierzoo und Windmühle anschauen. Alles haben wir an einem Tag gar nicht geschafft. Obwohl bei unserem Besuch noch längst nicht alle Blumen geblüht haben, wussten wir nicht wo wir unsere Augen in der Überfülle ruhen lassen sollen!  Hyazinthen, Tulpen, Narzissen, Kirschbäume, Gräser, Sträucher, Hecken; die Blumenshows mit Tulpen, Orchideen, Freesien, Anthurien, Amaryllis – einfach nur: wow!!! Aber was wäre der Frühling ohne ihre spektakuläre Blütenpracht? Ich kann nur darüber staunen und davon schwärmen.

Besonders interessant fand ich im Pavillon „Juliana“ zu erfahren, dass die Tulpe die  weltweit  optische Ikone der Niederlande ist. Kein Wunder, dass die Tulpe im Pavillon „Willem-Alexander“ im vollen blühenden Mittelpunkt steht. Was die Blumenzwiebeln von 100 Züchtern und die Hände von 40 Gärtnern hervorbringen, die jedes Jahr 7 Millionen Zwiebeln pflanzen ist gleichsam, als ob ein bunter Frühlings-Melodienstrauß Herz und Seele der weltweiten Besucher berührt und erfreut.  

Abends waren wir alle einfach nur noch selig und haben uns zu Hause das  Abendessen am schön gedeckten Tisch schmecken lassen. Einfach wunderbar!


Text und Fotos: Sr. Antonia Schmid SSpS