Trigger

Die schwarze Frau im Mutterhaus

Die Spielkarte mit der schwarzen Dame gibt dem Spiel seinen Namen

Schon lange hat sich Sr. Antonia Schmid gefragt, was es bedeutet, wenn sich ihre Mitschwestern im Mutterhaus zuflüstern „heute Abend, schwarze Frau“. Hier lüftet sie das Geheimnis

Wenn Sr. Hildegonde mit vorgehaltener Hand ein paar Schwestern zuflüstert: „Heute Abend: schwarze Frau!“, dann strahlen meine Mitschwestern vor Freude. Aber was heißt dieser geheime Code?

„Schwarze Frau“ ist ein Kartenspiel! Der Reiz des Spiels, bei dem es sich um eine Variante des Kartenspiels handelt, beruht auf der Einfachheit der Regeln und der Spannung, wer in seinen Stichen die meisten „schwarzen Frauen“ hat. Dabei muss man wissen, dass die „schwarze Frau“ gar keine „schwarze Frau“ ist, sondern eine Blondine! Die schwarze Frau ist im Kartenspiel die Karte mit der Frau, die lange blonde Locken trägt und elegant eine rote Rose in ihrer Hand hält. Allein das Blatt auf der Karte ist schwarz! Und sie zählt satte 100 Punkte!!!

Die Schwestern haben sehr viel Spaß beim Spiel, aber ich nehme auch wahr, dass sich so manches Gemüt erhitzt! Es reizt mich mitzuspielen. Sie sagen: „Spiel mit, das ist nicht schwierig, es ist super einfach!“ Super einfach! Na ja, sie rechnen auf und ab! Die Schwestern spielen in Gruppen. Vor Beginn des Spiels wird festgelegt, wieviel Durchgänge gespielt werden – und dann wird abgerechnet. Bestimmte Karten bedeuten sogar Minuspunkte – das ist ja die Höhe, finde ich jedenfalls.

Ich freue mich mit den Mitschwestern, dass sie so voll konzentriert spielen, aber zwischendurch ist für die erhitzten Gemüter auch ein Eis erlaubt! Wenn ich die ganze Szene betrachte, dann kann ich sagen, dass mir eine wunderbare Botschaft aufgeht: DAS LEBEN BESTEHT NICHT DARAUS, GUTE KARTEN ZU HABEN, SONDERN MIT DENEN, DIE MAN HAT, GUT ZU SPIELEN! Diese Erkenntnis ist doch mindestens eine „schwarze Frau“ wert! Ein Volltreffer!

Sr. Antonia Schmid SSpS