Trigger

Kapelle St. Anna erstrahlt in neuem Glanz

Eigentlich sollte die St. Anna Kapelle im Mutterhaus nur gestrichen werden. Doch mit der Zeit kamen immer neue Ideen der Schwestern und des Architekten hinzu – das Ergebnis nach den Renovierungsarbeiten ist beeindruckend.

Seit mehr als 25 Jahren wird die Kapelle täglich zur Meditation, zum Gebet, zur Eucharistiefeier oder zum stillen Verweilen genutzt. Hauptsächlich von den älteren Schwestern, die auf Hilfe und Pflege angewiesen sind. Für sie ist die Kapelle eine wichtige Kraftquelle. Aufgrund der Bedeutung des Raumes hat der Architekt mit viel Bedacht die Materialien, Farben und Formen ausgewählt; außerdem hat er den Lichteinfall und deren Schattierungen genutzt. Die Wünsche der Schwestern wurden ebenfalls bedacht.

Die Schwestern deuten vor allem die Schwingungen und deren Farben in den Fenstern, als einen Weg der nicht zu Ende ist. Fortlaufend sind die Schwingungen und die Farbtöne: mal geerdet, mal fröhlich, mal himmlisch, es geht aufwärts, ebenerdig, mal abwärts! Wege sind ein Bild für unseren Lebensweg mit Gott – zu Gott.

In einer Eucharistiefeier dankten wir Gott, dass die Schwestern wieder in dieser Kapelle feiern können und dass die Renovierungsarbeiten gelingend verlaufen sind.
 
„Der Herr segne deinen Weg,
 die sicheren und die tastenden Schritte,
 die leichten und die schweren,
 die zielstrebigen und die zögerlichen.
 ER segne dich,
 damit du immer wieder die Kraft hast
 aufzustehen und weiterzugehen,
 auszuruhen und innezuhalten.
 Der Gott, der ICH-BIN-DA,
 lasse für dich spürbar werden,
 dass er immer bei dir sei und dich segne. Amen.   

Irisches Segensgebet


Text und Fotos: Sr. Antonia Schmid SSpS