Trigger

MaZ-Rückkehreraktion: FairHalten

Die Schilder für die Aktion wurden in der Frankfurter Kommunität entwickelt und gestaltet

Mitten im vorweihnachtlichen Trubel Frankfurts haben die zurückgekehrten Missionare auf Zeit (MaZ) mit einer mutigen Aktion auf die Missstände im weltweiten Handel aufmerksam gemacht.

Es gibt viele Dinge, die uns Menschen voneinander unterscheiden. Äußerlich und innerlich. Aber eines haben wir alle gemein. Wir sind alles Menschen und haben die gleichen Rechte. Mit anzusehen, wie wir uns gegenseitig diese Rechte aber absprechen und sie mit Füßen treten, ist schrecklich und wir alle haben die Pflicht und Verantwortung, etwas dagegen zu tun. Daher haben wir Freiwillige uns genau mit diesem Thema ein Wochenende lang auseinandergesetzt. Was sind unsere Menschenrechte und wo, wie und von wem werden sie verletzt? Wir haben uns auf einen Bereich fokussiert, da er uns an diesem Wochenende besonders aktuell erschien. Die Black-Friday-Schilder prangten an den Schaufenstern und die vorweihnachtliche Zeit, in der wir mit unseren Einkäufen beginnen, war überall zu spüren. Wie also lässt unser Konsum andere Menschen leiden und was können wir dagegen machen? Im Laufe des Wochenendes haben wir eine kleine Aktion entwickelt, die wir am Samstag vor dem ersten Advent mitten auf der Zeil in Frankfurt umsetzen durften.

Diese Zeilen sind von Josefine, die als MaZ ein Jahr in Bolivien gelebt hat.

Die Aktion im Video: