Trigger

Terziatsbeginn: die tiefe Sehnsucht nach einer Auszeit mit Gott

Die Terziarinnen am Sarkophag der Mitgründerinnen

Es ist wieder soweit: Wenn die Gloria Dei, der Lavendel und das frische Grün aufblühen, kommt auch eine besondere Schwesterngruppe zum „Aufblühen“ ins Mutterhaus nach Steyl: die Terziarinnen.

Am 15. Juni 2019 feierten wir den offiziellen Beginn des englischsprachigen Terziats, der Erneuerungszeit. Sr. Gracy Antony und Sr. Leoni Pregunta, die Leiterinnen des Terziats, eröffneten den Gottesdienst mit diesen Worten an die Terziarinnen:

„Liebe Mitschwestern, Ihr beginnt diese Reise, indem Ihr die Einladung hört: „Ernährt, erneuert und gesegnet zu sein – Feiere das Leben auf heiligem Boden unserer Gründergeneration“. Wir glauben, dass wir immer auf „heiligem Boden“ sind,  denn jeder Ort trägt das Zeichen der Gegenwart Gottes. Doch an manchen Tagen ist es einfach offensichtlicher und an manchen Orten wird es deutlicher. Heute und in den kommenden Tagen hier in Steyl sind solche Momente in Eurem Leben, in denen Ihr für diese Gegenwart wach werdet, genau wie Mose, der vor dem brennenden Dornbusch steht und ein tieferes Bewusstsein für den heiligen Boden hat.

Wenn Ihr den heiligen Boden berührt, werdet Ihr wertvolle Schätze sowohl in ihm, als auch in Euch selbst entdecken. Lasst uns in unserem Bewusstsein ein altes Zen-Sprichwort nachempfinden: ‚Der Weg ist das Ziel‘ und mit dem Herzen eines Pilgers beginnen wir unsere Reise. Seid gesegnet, lasst Euch erneuern und feiert das Leben als SSpS -  als Dienerinnen des Heiligen Geistes“.

Die 25 Terziarinnen aus verschiedenen Kontinenten und Ländern haben symbolisch die Eingangsprozession mit leichten rhythmischen Pilgerschritten gestaltet, jede hatte einen Palmsprössling in der Hand, die sie in den vorbereiteten  „heiligen Boden“ unseres Gründungsortes Steyl platziert haben.

Unser Mitbruder, P. Tony Pates SVD, zelebrierte die Eucharistiefeier. Er begleitet auch die Terziatsgruppe. Generalrätin Sr. Maria Cristina Avalos überbrachte die Grüße der Generalleitung und beglückwünschte die Terziarinnen. Sie ermutigte die Schwestern, dass sie sich in dieser besonderen Zeit vom Heiligen Geist erfüllen, führen und leiten lassen und erneut unsere missionarische Ausrichtung entdecken und mit frohem Herzen leben.

Nach der Feier in der großen Kirche und am Sarkophag bei unseren Seligen, M. Maria und M. Josefa, ging es fröhlich beim gemeinsamen Mittagessen weiter und endete dort nach der Vorstellrunde aller Teilnehmerinnen des Terziats. Bis Ende August werden die Terziarinnen in Steyl sein, bevor sie nach Rom  weiterziehen, um dort ihr dreimonatiges Terziat zu beenden.

Text. Sr. Gracy Antony, Sr. Leoni Pregunta, Sr. Antonia Schmid

Zum Hintergrund: Jedes Jahr am 15. Juni beginnt das dreimonatige Terziat (Erneuerungszeit) für Schwestern aus aller Welt. Was die Teilnehmerinnen dabei verbindet ist: dieselbe Sprache und die tiefe Sehnsucht nach einer „Auszeit mit Gott“ und anderen. Die Terziarinnen sind sechs Wochen in Steyl, dann vier Tage auf dem Weg nach Rom – mit Halt in Südtirol OIES. In Rom verbringen sie dann noch zehn Tage. Das Terziat gibt es in Steyl für zwei Sprachen: Spanisch und Englisch, immer im Wechsel. 2020 findet wieder das spanischsprachige Terziat in Steyl statt.