Trigger
28.08.2017

Sr. Lioba mit ihrem Besuch aus Deutschland.

Augustfreuden (Rundbrief von Sr. Lioba Brand aus Rumänien)

In Rumänien ist der 15. August, Maria Himmelfahrt, ein besonderes Datum: Dann endet nicht nur die Kräutersammelzeit, sondern auch das Kirchenjahr der rumänisch-orthodoxen Kirche. Für Sr. Lioba Brand kam außerdem noch ein besonderer Besuch hinzu. Mehr dazu in ihrem neuen Rundbrief.

In der Kräuterkunde steht der 15. August, das Fest Maria Himmelfahrt, für den vorläufigen Abschluss der Kräutersammelzeit. Damit sind die Blätter, Blüten und Triebe gemeint. Jetzt beginnt schon der Herbst, wo die Früchte und die Wurzeln geerntet werden.

Ich habe auch schon beobachtet, dass der Altweibersommer da ist. Es gibt überall eine Vielzahl von Spinnen. Was mir dieses Jahr aufgefallen ist, es gibt sehr viele Kartoffelkäfer. Hier, in Rumänisch, heißt er Colorado, was "der Farbige" bedeutet. Heute habe ich im Garten gesehen, wie sich die Käfer sogar an manchen Blumen festhalten, weil wir keine Kartoffelpflanzen im Garten haben. In anderen Gärten sah ich, wie die Käfer sogar an dürren Pflanzen in Gruppen waren. Anscheinend schmecken sie nicht gut oder sind sogar giftig für die Vögel, genauso wie die wunderschön grünblau leuchtenden Minze-Käfer.

Bis zum 10. August konnten die Kinder vom Olympia-Dorf zur Sommerschule kommen. Das war ein Ferienprogramm für Grundschul- und Vorschulkinder. Es sind in der Zeit, in der ich dabei war, meistens 16 Kinder gekommen. Morgens haben sie zuerst Gymnastik gemacht, danach gab es ein Frühstücksbrot. Dann jeden Tag ein Thema, das von verschiedenen Seiten erfasst wurde. Unter anderem gesunde Ernährung. Da haben die Kinder einen Obstsalat gemacht und auch gegessen, wir haben Rosenküchle gebacken und 7-Kräuter-Heilsalbe hergestellt. Einige der Kinder, die schon länger zum Zentrum der Franziskaner FUP kommen, kennen inzwischen die Heil-Pflanzen mit Namen. Als wir die Salbe gemacht haben, haben die Kinder alle ihre kleinen und größeren Wehwehchen damit behandelt. Auch einen Kulturbeutel haben die Kinder bekommen; mit Zahnpasta, Zahnbürste, Haarbürste, Nagelbürste, Nagelzwicke und einem kleinen Spiegel. Gute Seife, antibakteriell, und auch Allzweckseife waren ebenfalls dabei. Natürlich wurde besprochen, wie die Sachen zu benutzen sind. Die Kinder benutzen immer mit so viel Freude und Hingabe die gute Seife, sie bekommen gar nicht genug davon. Wenn es dann noch warmes Wasser gibt an kühleren Tagen, dann ist die Freude wirklich vollkommen.

Der Abschluss der Sommerschule war ein Ausflug an einen 70 km entfernt gelegenen Stausee in den Ostkarpaten. Dort haben wir auf einem kleinen Dampfer eine Rundfahrt mit den Kindern gemacht. Das war natürlich etwas außergewöhnliches und sehr beeindruckend für die Kinder. Die Erzieherinnen und Begleitpersonen, die 4 Wochen mit den Kindern verbracht haben, waren sehr froh, dass alles gut zu Ende gegangen ist. Sie waren auch wirklich erschöpft und freuen sich auf den Urlaub.

Zu meiner großen Freude hatte ich dieses Jahr auch Besuch im August. Mein Bruder Stefan ist mit seinem Freund Hans eine gute Woche zu Besuch gekommen. Beim Ausflug mit den Kindern waren sie auch dabei. Bei den Besichtigungen haben wir uns hauptsächlich auf den Umkreis von Roman beschränkt. Die Begegnungen mit den Menschen hier, hat meine Gäste auch beeindruckt. Am Fest Maria Himmelfahrt konnten sie sogar das Pfarr-Patrons-Fest als Konzelebranten mitfeiern und zusammen mit 25 anderen Priestern das traditionelle Festessen erleben. Ich war zusammen mit Sr. Severine bei unserer ehemaligen Köchin in der Familie zum Festessen eingeladen.

Für die orthodoxe Kirche Rumäniens ist Maria Himmelfahrt (Entschlafung Mariens) auch ein großer Feiertag. Die rumänisch-orthodoxe Kirche benutzt den gleichen gregorianischen Kalender wie wir, nicht wie die russisch-orthodoxe Kirche den julianischen, der 13 Tage hinterher ist. Nur das Osterfest ist noch nicht gemeinsam, weil das auch nach dem jüdischen Kalender berechnet wird. Da das orthodoxe Kirchenjahr marianisch ausgerichtet ist, beginnt das Kirchenjahr mit dem Fest Maria Geburt am 8. September und endet mit Maria Himmelfahrt. Auf das Fest Maria Himmelfahrt bereiten sich die frommen Christen mit einer Fastenzeit vom 1. Bis 14. August vor. Das Fest der Verklärung des Herrn auf dem Berge Tabor (6. August) ist hier auch ein ganz großes Fest ist und wird "Wandlung des Gesichtes" genannt. An diesem Tag darf in der Fastenordnung Fisch gegessen werden. Ansonsten nur vegane Speisen.

Vergangene Woche war ich bei den Schwestern vom Hl. Carl Borromäus. Das Kloster liegt am Rande eines Dorfes, wo man gleich in den Wald und an einen Stausee mit Naturreservat kommen kann. Das waren sehr bereichernde Tage. Leider ist hier das Bewusstsein, die Natur zu schützen, noch nicht so ausgeprägt. Überall im Wald, an den Plätzen, wo man eine Rast machen kann, war der Plastikmüll verbreitet. Sogar im Naturreservat lagen Plastikmüll und Getränkedosen sowie anderer Müll herum. Auch die Hunde rennen überall ohne Leine, wo seltene Vögel sich aufhalten. Ich konnte Seidenreiher, Kiebitze und Mauersegler beobachten. Auch verschiedene Entenarten konnte ich sehen. Da ich kein Fernglas hatte, konnte ich nur erkennen, was nicht so weit weg war oder die entsprechende Größe hatte.

Bald geht die Schule wieder los. Der Herbst hat schon begonnen. Nach und nach werden die Früchte reif. Euch allen wünsche ich Gesundheit und Gottes reichen Segen.
Eure Sr. Lioba Brand