Trigger
29.08.2016

Eurorat

Der neu gewählte Euro-Rat: Sr. Krystyna Sweda (England/Irland), Sr. Anna-Maria Kofler (Deutschland) und Sr. Maria José da Silva Rebelo (Spanien/Portugal).

Der Communio in Europa entgegen

Vom 22.bis 27. August 2016 fand in Sulejówek, Polen, die diesjährige Euroversammlung statt, bei der sich alle europäischen Provinz- und Regionalleitungsteams zu gemeinsamen Beratungen und Gesprächen trafen. Die Tage waren für alle eine sehr bereichernde Erfahrung. Sr. Stefanie Hall, Provinzrätin in Deutschland, berichtet.

Am Montag, dem 22. August 2016, wurden wir sehr herzlich von der Leiterin der polnischen Provinz, Sr. Dolores Zok, am Flughafen in Warschau empfangen. Schon in Düsseldorf haben drei von uns P. Xavier Alangaram SVD getroffen, und damit hatten wir schon vor unserer Ankunft in Sulejówek die beiden Referenten der Euroversammlung kennengelernt. Sie sollten am Dienstagnachmittag und am Mittwoch unsere interkulturelle Kompetenz durch Vorträge und spirituelle Impulse fördern.

Die Provinz- und Regionalleiterinnen aller neun europäischen Provinzen und Regionen sowie die Leiterin der Generalatskommunität waren zusammen mit ihren Rätinnen nach Sulejówek gekommen. Insgesamt waren wir 44 Schwestern. Uns alle empfing ein sehr herzliches Willkommen seitens der Kommunität in Sulejówek, die uns auch in den kommenden Tagen vor allem mit kulinarischen Genüssen rundum verwöhnte.

Zunächst stellten am Montagabend alle Provinz- und Regionalleitungsteams auf kreative Art und Weise ihr Team und ihre Provinz oder Region vor. Es machte sehr viel Freude zu sehen, welch großen Einfallsreichtum die einzelnen Teams dabei bewiesen. Kleine Sketche oder verschiedene Ziegelsteine für die einzelnen Teammitglieder sowie Powerpointpräsentationen gaben uns einen ersten Einblick in die Arbeit und die Situationen der Provinzen und Regionen. Diese wurden dann am nächsten Morgen vertieft durch eine wiederum sehr kreative Darstellung der Freuden, Sorgen und Herausforderungen einer jeden Provinz und Region. Jede Schwester war daraufhin eingeladen, ihre Inspirationen, die sie von der jeweiligen Provinz/Region aufgrund dieser Präsentation wahrnahm, aufzuschreiben. Anschließend hörten wir während eines kleinen Pilgerganges von Tisch zu Tisch diese Inspirationen und nahmen sie dankbar an.

Der Dienstagnachmittag war den Berichten der Eurokoordinatorin Sr. Krystyna Szweda und des Zonenkoordinators der SVD, P. Peter Dusicka, gewidmet. Sr. Krystyna stand am Ende ihrer ersten Amtszeit und gab daher einen Überblick über ihre Arbeit in den vergangenen drei Jahren. Die Treffen der unterschiedlichen Gruppen auf europäischer Ebene wie des Eurorates, der Juniorinnen und der jungen Ewigen standen dabei im Vordergrund. Anschließend dankte die Präsidentin des Eurorates, Sr. Anna-Maria Kofler, sowie alle Teilnehmerinnen durch großen Applaus Sr. Krystyna für ihre effektive Arbeit in den vergangenen Jahren. Am Abend desselben Tages wurde Sr. Krystyna von den Regional- und Provinzleiterinnen für weitere drei Jahre zur Eurokoordinatorin gewählt.

Ein erstes atmosphärisches Highlight war am Mittwoch der gemeinsame Grillabend mit der Hauskommunität. Bei einem großen Lagerfeuer wurden bis zum Anbruch der Dunkelheit leckere Würste und Salate genossen und in froher und lockerer Atmosphäre gesungen, getanzt und gelacht. An diesem Abend stieß Sr. Laura Vlèáková, die Noviziatsleiterin des Europäischen Englischsprachigen Noviziates (EEN) in Rom, zu uns. Sie gab uns am nächsten Morgen einen Einblick in die derzeitige Situation des Noviziates, informierte uns über die aktuelle Noviziatsgruppe, ihre Freuden und Sorgen.

In Westeuropa war mit Beginn des gemeinsamen westeuropäischen Noviziats vor 25 Jahren ein westeuropäisches Formatorinnenteam gegründet worden, das sich aus Formatorinnen aller Formationsstufen der beteiligten Provinzen und Regionen sowie der Eurokoordinatorin oder einer Provinz-/Regionalleiterin zusammensetzte. Dieses Team hat in dieser Zeit wertvolle Arbeit geleistet und war ein wichtiges Austauschgremium für die Formatorinnen. Da es aber seit Beginn des EEN ein gesamteuropäisches Formatorinnenteam gibt, ist ein Team nur für Westeuropa nicht mehr notwendig. Daher wurde beschlossen, dieses Team nicht fortbestehen zu lassen. Zum EEN-Formatorinnenteam gehören von nun an neben der Noviziatsleiterin und der für das EEN zuständigen Provinzleiterin von Österreich die Postulatsleiterinnen der Provinzen/Regionen, die entweder Postulantinnen haben oder in naher Zukunft haben werden sowie die Junioratsleiterinnen der Provinzen/Regionen, die Novizinnen im 2. Jahr im EEN haben.

Fotostrecke starten...

Der Donnerstagnachmittag stand ganz im Zeichen der jüngeren Geschichte unseres Gastgeberlandes Polen. Wir besuchten in Warschau das Grab des Seligen Märtyrers und Priesters Jerzey Popieluszko, der 1984 von Beamten der Sicherheitsbehörden wegen seines Einsatzes für Freiheit und die Rechte der Arbeitnehmer grausam gefoltert und dann ermordet worden war. In der Kirche St. Stanislaus-Kostka, seiner letzten Pfarrgemeinde, feierten wir die Eucharistie und besuchten anschließend das sehr eindrucksvolle Museum zum Leben und Sterben des Seligen. Ein Rundgang durch die im 2. Weltkrieg völlig zerstörte und dann wieder errichtete Altstadt von Warschau rundete diesen beeindruckenden Nachmittag ab.

Der letzte Tag der Versammlung hatte verschiedene Schwerpunkte. Ein wichtiges Thema war die SSpS – Kommunität in Ungarn, die ein europäisches Projekt ist. In Ungarn kam seitens einer Pfarrei der Wunsch nach einer zweiten Kommunität unserer Schwestern auf. Die Schwestern könnten dort in einem Gebiet mit Roma u.a. in einem Kindergarten oder in der Grundschule arbeiten. Die slowakische Provinz, die für die Kommunität in Ungarn verantwortlich ist, ist bereit, im nächsten Jahr eine zweite Kommunität zu eröffnen, bittet aber um Unterstützung seitens der anderen europäischen Provinzen / Regionen. Alle sagen eine Unterstützung zu, sei es finanziell oder personell, woraufhin wir uns dafür entscheiden, im nächsten Jahr eine zweite Kommunität in Ungarn zu eröffnen.

Die Provinz- und Regionalleiterinnen trafen sich u.a., um einen neuen Eurorat zu wählen. Zu der schon gewählten Eurokoordinatorin Sr. Krystyna kam Sr. Anna-Maria Kofler hinzu, die in ihrem Amt als Präsidentin des Eurorates wieder gewählt wurde. Neu ins Team kam Sr. Maria José da Silva Rebelo, Leiterin der spanisch-portugiesischen Region. Sr. Sujata Savarimuthu schied aus dem Eurorat aus.

Den Abschluss des Tages bildete ein Input von Sr. Margaret Hansen, die als Vertreterin der Kongregationsleitung die Versammlung begleitete. Sie gab – auch anhand von Fotos – ihre Eindrücke der Versammlung wieder. Außerdem gab sie Feedbacks von den kurz zuvor stattgefundenen Treffen der europäischen Junioratsschwestern in Steyl und der „Jungen Ewigen“ in Rom. Immer wieder hob sie dabei hervor, wie wichtig eine uns verbindende Sprache ist, und ermutigte alle Schwestern, entweder Englisch oder Spanisch zu lernen.

Die gute Atmosphäre auf der Euroversammlung war gerade der Tatsache geschuldet, dass sich die meisten Schwestern auf Englisch gut verständigen und sich auch in den frei bleibenden Zeiten in kleinen Gruppen treffen und austauschen konnten. Ebenso trugen der Austausch auf tieferer Ebene beim morgendlichen Bibelteilen als auch die kreativ gestalteten Eucharistiefeiern wesentlich dazu bei.

Neue Einsichten in interkulturelles Zusammenleben und die Bereitschaft, in Offenheit schwierige Themen und unterschiedliche Meinungen auszudrücken und anzunehmen als auch Einblicke in die Situation aller SSpS – Regionen und Provinzen in Europa zu bekommen, haben sehr viel dazu beigetragen, Communio unter uns SSpS in Europa zu fördern und unseren Kreis zu weiten.

Mit einem Herzen voll Freude und Dankbarkeit für alle erfahrenen Begegnungen sind wir am Samstag, dem 27. August wieder in unsere Heimatländer zurückgefahren und freuen uns auf ein Wiedersehen bei nächster Gelegenheit, vielleicht bei der Euroversammlung im kommenden Jahr in Fatima / Portugal, wenn sich dort die Provinz- und Regionalleiterinnen mit den Formatorinnen treffen.

Text: Sr. Stefanie Hall SSpS

 

Veröffentlicht: 29.08.2016 / Sr. Michaela Leifgen SSpS