Trigger
31.05.2019

Feierten ihre Eisernen-Jubiläen: Sr. Celiana, Sr. Marianetta und Sr. Antonildis (v.l.)

Drei Eiserne Schwestern

Freude und Dankbarkeit – Jeder, der an Christi Himmelfahrt durch das Mutterhaus in Steyl lief, spürte genau diese Gefühle. Denn gleich drei Schwestern war es vergönnt, ihre Eisernen Profess-Jubiläen feiern zu dürfen.

Sr. Celiana Schulhoff, Sr. Marianetta Hilt und Sr. Antonildis Albert hatten in die St. Anna Kapelle – die Kapelle der älteren Schwestern im Mutterhaus – eingeladen. In der heimeligen Atmosphäre brachten die drei Schwestern ihren Dank für ihr reich erfülltes Leben zum Ausdruck. Ebenso dankte Sr. Antonia im Namen der Provinzleitung mit sehr persönlichen Worten, dass die Schwestern ihr Leben in den Dienst des Heiligen Geistes gestellt hatten.

Die 87-jährige Sr. Celiana war für viele Jahrzehnte in Taiwan. Noch heute trifft sie sich regelmäßig mit Mitschwestern, die ebenfalls in Taiwan waren, um gemeinsam auf Chinesisch zu beten. Sr. Marianetta verbrachte ihr ganzes Schwestern-Leben in Papua-Neuguinea. Erst vor einem Jahr ist die 91-Jährige aus der Mission zurückgekehrt. Mit 94 Jahren war Sr. Antonildis die älteste der drei Jubilarinnen. Die gebürtige Schweizerin war im Gegensatz zu ihren Mitschwestern nicht in der Auslandsmission. „Ich wurde in der Schweiz gebraucht. Als Näherin hatte ich immer viel zu tun“, sagte Sr. Antonildis. Aus Giswil (Gemeinde Chur), ihrer Schweizer Heimat, waren viele Neffen und Nichten gekommen, um mit ihrer Tante zu feiern.

Ganz besonders berührend war der Moment, als die drei Jubilarinnen ihre Gelübde mit festen Stimmen erneuert haben und damit ihr Ja zu Gott auch nach 65 Jahren noch selbst aussprechen konnten, was in diesem hohen Alter keineswegs selbstverständlich ist. Zelebrant Pater Peter Mertes SVD lud beim Vaterunser dazu ein, die so bekannten Worte, die oft nur noch heruntergeleiert werden, bewusst zu beten. Kraftvoll hallte das Gebet durch die Kapelle.

Im Anschluss an die Heilige Messe trafen sich die Verwandten, Freunde und Mitschwestern der Jubilarinnen zu einem Festmahl. Höhepunkt des Festes: Sr. Antonildis stimmte ein typisches Schweizer Jodellied an und jodelte auch mit 94 Jahren noch mit einer glockenklaren Stimme.  

Text: Steffi Mager
Fotos: Sr. Leoni Pregunta SSpS