Trigger
19.01.2018

Durch ihr Leben und Dienen wurde Gottes Liebe sichtbar

Ganze 37 Jahre hat Sr. Maria Stephane Loose das Gemeindeleben in St. Gregor, Aachen-Burtscheid, geprägt und bereichert. Mit der Schließung des Klosters in Wahlwiller musste sie davon Abschied nehmen. Bärbel Lefering, Koordinatorin von St. Gregor, hat dieses wertschätzende und persönliche Dankwort verfasst.

Nach 37 Jahren Leben und Wirken haben am 13.08.2017 die Schwestern des Arnold-Janssen-Klosters im niederländischen Wahlwiller von ihrem Exerzitien-Haus Abschied genommen und ihren Wirkungsort verlassen.

Für uns in St. Gregor von Burtscheid ist mit der Entscheidung der Steyler-Missionsschwestern, ihr Exerzitienhaus aufzugeben, der Abschied von Sr. Stephane verbunden.

Vor mehr als 30 Jahren, nämlich 1986, kam Sr. Stephane von dort aus mit der Aufgabe, im Gemeindeteil Herz Jesu die häusliche Krankenpflege sicherzustellen, zu uns. Mit ihrem kleinen Auto und großer Empathie flitzte sie durch die Pfarre, um alte, alleinstehende, kranke und bettlägerige Menschen medizinisch zu versorgen und zu pflegen. Sie  war damit sozusagen der Vorreiter der häuslichen Pflegedienste, so wie wir sie heute kennen. Neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung war Sr. Stephane für die kranken und alleinstehenden Menschen, die oftmals an ihre Wohnung gebunden waren, der einzige Kontakt zur Außenwelt und wurde von ihnen sehnlichst erwartet.

Neben ihrer hauptamtlichen Tätigkeit engagierte sich Sr. Stephane ehrenamtlich im Caritaskreis des Gemeindeteils Herz Jesu. Hier übernahm sie unter anderem den Besuchsdienst zu Geburtstagen, an Weihnachten und Ostern und war mit verantwortlich für die Gestaltung und Durchführung des Krankentages. In den Jahren 1996 bis Mitte 1998, als die damalige Pfarre Herz Jesu ohne eigenen Pfarrer war, übernahm sie zudem die Leitung von Wortgottesdiensten.

Bis zu ihrem Abschied Mitte August war sie als Lektorin und Kommunionhelferin aktiv. Zudem hat Sr. Stephane viele Menschen in St. Gregor von Burtscheid als vom Bischof beauftragte Beerdigungshelferin auf ihrem letzten Weg begleitet, die trauernden Angehörigen getröstet und ihnen Hoffnung auf eine Zukunft ihres Verstorbenen mit Gott nahe gebracht.

Wir danken Sr. Stephane für ihr Wirken und ihre Sorge für die Menschen. Durch ihr Leben und Dienen wurde Gottes Liebe zu den Menschen in St. Gregor von Burtscheid sichtbar und erlebbar. Wir vermissen Sr. Stephane sehr. Es begleiten sie unsere guten Wünsche, auf dass sie sich im Mutterhaus in Steyl schon bald zu Hause fühlt und sie dort Aufgaben übernehmen kann, die sie ausfüllen und in Kontakt zu Menschen bringen. Möge Gottes guter Segen sie allezeit begleiten.

Bärbel Lefering / Erstveröffentlichung auf der Hompage der Gemeinde St. Gregor, Burtscheid