Trigger
17.08.2016

Professerneuerung

Sr. Christine und Sr. Maria im Moment der Gelübdeerneuerung

I will dance

"Nie im Leben möchte ich das verpassen", war einer der Sätze, die im Film "Billy Elliot – I will dance" fielen – und vielleicht auch die Motivation der vier jungen Frauen, die am vergangenen Wochenende mit Sr. Christine und mir (Sr. Maria) die Erneuerung unserer Gelübde feierten. Unsere Bereitschaft, uns mit allem, was wir sind und haben, an Gott und die Gemeinschaft der Steyler Missionsschwestern zu binden, ist unsere Antwort auf den Ruf Gottes, den wir in unserem Leben zu hören glauben.

Ein Ruf in ein erfülltes Leben, das sich in den verschiedensten Lebensformen und Talenten ausdrückt. Im Film "Billy Elliot – I will dance" begegneten wir der Berufung eines jungen Tänzers, der sich gegen viele Widerstände durchkämpfen musste. Auf die Frage, was das für ein Gefühl sei, wenn er tanze, antwortet Billy im Film: "Keine Ahnung… Wenn ich tanze verschwinde ich irgendwie… Mein ganzer Körper verändert sich, als wäre Feuer in mir, ich bin nur da und fliege, wie ein Vogel, wie Elektrizität… ja, wie Elektrizität."

So oder ähnlich muss es auch Madeleine Delbrêl ergangen sein, als sie ihre Beziehung zu Gott, ihre Berufung als „Tanz des Gehorsams“ beschreibt, und bittet:

"Gib, dass wir unser Dasein leben (...)
wie ein Fest ohne Ende, bei dem man dir (Gott) immer wieder begegnet,
wie einen Ball, wie einen Tanz,
in den Armen deiner Gnade,
zu der Musik allumfassender Liebe.
Herr, komm und lade uns ein."

Wir nahmen uns Zeit, unseren verschiedenen Berufungen nachzuspüren, wir suchten Gottes Spuren in unserem Leben und gingen Seiner Einladung zum Tanz nach.

Dieser Tanz will nicht im Verborgenen getanzt werden, sondern möchte andere anstecken und Mut machen, sich auf Gottes Schwung einzulassen. So feierten wir unsere Gelübdeerneuerung am vergangenen Sonntag mit der Gemeinde in St Bonifatius. In der Homilie ging Sr. Anna-Maria Kofler auf die Höhen und Tiefen, die Herausforderungen und Bereicherungen des Lebens in den drei Gelübden ein (Homilie siehe PDF unten).

Es war wirklich wie ein Fest ohne Ende, als nach der Messe noch einige Gemeindemitglieder bei uns im Haus Madelaine Delbrêl vorbeischauten und mit uns bei strahlendem Sonnenschein die frisch frittierten Schwestern-Pommes genossen.

Sr. Maria Müller SSpS

Zum Nachlesen: Homilie Sr. Anna-Maria Kofler 14.08.2016 (pdf)

 

Veröffentlicht: 17.08.2016 / Sr. Michaela Leifgen SSpS