Trigger
15.11.2016

Namaste - Ich grüße das Göttliche in Dir!

"Die Stille", "die Zeit für das Gebet", "die freundliche, überzeugende Art des Kursleiters", "sas Mantra-Singen", "dass ich nicht reden musste" - ... das waren einige der Rückmeldungen der Teilnehmerinnen des Yogakurses auf christlicher Grundlage bei Pater Gilbert Carlos im Dreifaltigkeitskloster in Laupheim.

Yoga und Christ-Sein, passt das zusammen? Dass dies kein Widerspruch ist, wurde den Teilnehmerinnen auf authentische Art und Weise vermittelt. Pater Gilbert gelang es, die beiden Bereiche lebendig und überzeugend zu verbinden und zu vermitteln. Da er aus Indien stammt, ist Yoga ein elementarer Bestandteil seiner Kultur und für ihn als Christ ein Weg, den Glauben zu leben und die Beziehung zu Gott zu vertiefen.

Namaste! So wurden wir auf Indisch begrüßt. Es bedeutet: Gott in dir, oder: Ich grüße das Göttliche in dir. Yoga verbindet Körper, Seele und Geist und so begannen wir mit einigen einfachen Körperhaltungen, um uns zu sammeln, anzukommen und uns einzustimmen.
Die drei Tage waren geprägt durch eine Art erfüllter Stille. Yogahaltungen, Mantra-Singen, Entspannungsübungen, Sitzen in der Stille (Kontemplation), Atemübungen (Pranayama) und Meditation wechselten einander ab.

Besonders schön waren die indischen Mantras mit christlichen Texten. Dazu gab es auch Übersetzungen, so dass jeder wusste, was er sang. Die Wiederholungen versetzten uns in eine wunderbare Ruhe und Stille. Der ganze Kurs war darauf ausgelegt, Ruhe, Entspannung und inneren Frieden herzustellen.

Einen schönen Abschluss bildete der Gottesdienst am letzten Tag, den wir in der Kursrunde gemeinsam feierten. Pater Gilbert hat eine sehr überzeugende und anschauliche Art, über Gott zu sprechen. Der Gottesdienst war sehr schön und getragen von Andacht, Stille und Harmonie.

OM shanti - Der Friede sei mit dir. So wurden wir verabschiedet. Wie es in Indien und im Yoga üblich ist.

Text: Jacqueline Seibold

 

Veröffentlicht: 15.11.2016 / Sr. Michaela Leifgen SSpS