Trigger
27.07.2016

Ein Bild aus besseren Zeiten: Eine Schwester im Einsatz in Süd-Sudan

Rückzug aus dem Süd-Sudan

Die Gewalt ist im jüngsten Staat der Welt erneut eskaliert: Die Lage ist unübersichtlich, überall kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen oppositionellen Kräften und Regierungsanhängern. Nachdem es in den vergangenen Tagen in der Diözese Yei zu heftigen Kämpfen gekommen ist, haben die Steyler Schwestern vom örtlichen Gesundheitszentrum St. Bakhita inzwischen das Land verlassen.

Schwester Maria Theresia, Leiterin der Kongregation, schreibt in einem Brief an die Schwestern:

„Bis jetzt hat sich die Situation nicht zum Besseren verändert, vor allem in der Hauptstadt Juba und in der Diözese Yei. Deshalb hat die Generalleitung beschlossen, dass unsere Schwestern von Yei das Land aus Sicherheitsgründen verlassen. Am 19. Juli ist ihnen das gelungen. Sie gingen zuerst in das Haus unserer Steyler Mitbrüder in Kenia. Nachdem sie ihr Visum bekommen haben, setzten sie ihre Reise fort und kamen am 21. Juli in Addis Abeba / Äthiopien an.

Sr. Leema Rose, die Mitglied des interkongregationalen Projektes "Solidarität mit dem Süd-Sudan" ist und im Gesundheitszentrum in Wau arbeitet, hat beschlossen, weiter im Süd-Sudan zu bleiben, zusammen mit den anderen Mitgliedern des Projekts. Soweit sind sie an einem relativ sicheren Ort.

Lasst uns weiter für gewaltfreie Lösungen und langfristigen Frieden im Süd-Sudan beten! Wir hoffen, dass unsere Schwestern eines Tages ihre Mission dort wieder fortsetzen können.“

Unsere Steyler Mitbrüder in Lainya, Diözese Yei, sind immer noch dort, auch wenn die Situation jeden Tag immer schlimmer wird. Auf ihrem Gelände haben in den vergangenen Tagen mehrfach Menschen aus den umliegenden Dörfern Schutz gesucht. „In der Nachbarstadt Lainya kommt es immer wieder zu heftigen Schusswechseln“, berichtet Pater Francis Joseph aus Yei. „Wir hoffen und beten, dass sich die Situation bald verbessert.“

(Ergänzt mit Material von Markus Frädrich/steyler mission)

 

Veröffentlicht: 27.07.2016 / Sr. Michaela Leifgen SSpS