Trigger
16.03.2020

"Stärke den gegenseitigen Respekt, die Solidarität untereinander und die Sorge füreinander"

„Wir alle sind herausgefordert, besonnen und klug zu handeln und gemeinsam nach Wegen zu suchen, die eine Ansteckung bzw. eine Übertragung des Virus eindämmen bzw. verhindern“, schreibt Provinzleiterin Sr. Anna-Maria Kofler an die Schwestern der Provinz und ruft zum gemeinsamen Gebet auf.

Hier ein Gebet nach Bischof Dr. Stephan Ackermann, das helfen kann, unsere Sorgen vor Gott in Worte zu fassen:

GOTT,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir mit unseren Sorgen:
• um die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
• um diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
• um alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken  
  kümmern;
• um die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
• um diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
• um diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
• um die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
• um uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

GOTT, steh uns bei,
dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.
Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.
Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns als Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.