Trigger
06.07.2016

Ebbo Ebbing mit Sr. Edith Maria, Sr. Elisabeth, Sr. Lucia Regina und Sr. Mariadele (von li. nach re.).

Ebbo Ebbing mit Sr. Edith Maria, Sr. Elisabeth, Sr. Lucia Regina und Sr. Mariadele (von li. nach re.).

Vom Kindergartenjungen zum Neupriester

Noch kurz bevor wir uns als Kommunität nach fast 100 Jahren von der St. Gudula-Gemeinde in Rhede verabschiedeten, konnte die Gemeinde nach langer Zeit wieder eine Priesterweihe erleben. Eine unserer Schwestern scheint auf dem Berufungsweg des Neupriesters eine besondere Rolle gespielt zu haben - und das von Kindertagen an.

Ebbo Ebbing aus Rhede wurde am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016, von Bischof Felix Genn in Münster zum Priester geweiht. Einige Schwestern in Wimbern, die Ebbo noch gut kannte, wurden von ihm zur Priesterweihe nach Münster eingeladen. Da wir nicht gut nach Münster fahren konnten, freuten wir uns umso mehr darüber, dass Ebbo unsere Einladung nach Wimbern annahm, mit uns die hl. Messe zu feiern und uns den Primizsegen zu spenden.

Familie Ebbing wohnte in der Straße, in der auch wir im Arnold-Janssen-Kloster in Rhede im Südesch lebten, 33 Jahre lang. So alt ist nun auch Ebbo. Besonders Sr. Elisabeth Lause hat sich sehr gefreut, weil Ebbo den Kindergarten St. Marien in Rhede besuchte, den Sr. Elisabeth leitete. Ihre Idee und ihr besonderer Wunsch waren es, Ebbo und seine Mutter zu uns einzuladen. So kam er am 1. Juni 2016 zu uns nach Wimbern, noch bevor er seine Primizmesse am Sonntag darauf in seiner Heimatpfarrei St. Gudula feierte.

Zu Beginn der hl. Messe im Heilig-Geist-Kloster begrüßte Sr. Lucia Regina Ebbo und seine Mutter im Namen der Schwestern und erklärte der Kommunität, warum Ebbo uns gut bekannt und verbunden ist. Eine Erinnerung von Sr. Elisabeth ist diese: Mit einer kleinen Figur, nämlich der eines Seilchen springenden Jungen, hatten der 6-jährige Ebbo und die Mutter sich beim Abschied vom Kindergarten bei Sr. Elisabeth bedankt. Dieses Geschenk hatte Sr. Elisabeth zur Erinnerung aufbewahrt, denn sie hatte in dem Augenblick das Empfinden, dass die Mutter sie damit bittet, doch weiterhin für Ebbo zu beten. Sicher haben viele andere auch für Ebbo gebetet, ganz besonders die Mutter selbst; denn wir haben sie fast täglich im Gottesdienst in der St. Gudula-Kirche getroffen.

Ist das nicht ein deutliches Zeichen dafür, dass Gebet auch Früchte trägt?

Sr. Lucia Regina Theves und Sr. Elisabeth Lause (+)

Nachtrag: Sr. Elisabeth Lause, die an diesem Artikel mitgewirkt hat, ist vor wenigen Tagen verstorben und wurde heute (6. Juli) beerdigt. Es war ihr Wunsch, dass Ebbo Ebbing dem Auferstehungsamt vorstehen würde - was er auch tat. Beim anschließenden Mittagessen überreichten die Schwestern Ebbo Ebbing die Figur des Seilchen springenden Jungen, mit den Worten: "So steht es in Sr. Elisabeths Testament."

Veröffentlicht: 06.07.2016 / Sr. Michaela Leifgen SSpS