Trigger
30.12.2019

Weihnachtsfeier im Herz-Jesu-Kloster Steyl

Weihnachten 2019 und 1944...

Am 24. Dezember versammelten sich ca. 230 Menschen, Steyler Missionsschwestern, Menschen aus Steyl, Tegelen und Umgebung sowie Weihnachtsgäste aus den Niederlanden und Deutschland, um 20 Uhr in der Kirche des Herz-Jesu-Klosters in Steyl zum Weihnachtsgottesdienst.

Es war ein ganz besonderer Festgottesdienst, denn zwei Weihnachtsfeste waren miteinander verbunden, zwischen denen 75 Jahre liegen. Ausschnitte aus drei Tagebüchern und der Chronik des Herz-Jesu-Klosters aus dem Jahr 1944/45 haben die Vergangenheit wieder lebendig werden lassen.
Am 24. Dezember 1944, also genau vor 75 Jahren, hatten die Steyler Ordensleute die Bevölkerung von Steyl in den Kellern und unterirdischen Gängen ihrer Klöster vor dem Zugriff der SS, die Teile ihrer Klöster besetzt hatten, in Sicherheit gebracht. Dort verbrachten sie genau 100 Tage, bis sie am 1. März 1945 von den Alliierten befreit wurden. Unter dem Beschuss von Kanonen und Raketen feierten sie in den Kellern die Weihnachtsliturgie, die ihnen Trost und inneren Frieden schenkte.

Fotostrecke...

Pater Janicki SVD, der den Gottesdienst an Weihnachten 2019 hielt, kam in seiner Predigt auf die Weihnachtsfeier des hl. Franziskus  1223 im Wald von Greccio zu sprechen. Mit lebenden Personen und Tieren stellte er erstmals das Geschehen nach. In der Krippe lag jedoch kein Kind. Das Wichtigste fehlte. Was wollte Franziskus damit sagen?
Die Menschen damals und auch heute feiern Weihnachten mit viel Musik, Lichterglanz und Geschenken. Sie vergessen aber häufig das Wichtigste, nämlich den, der für uns Mensch geworden ist aus Liebe zu uns. Er wollte, dass diese Welt liebevoller und menschlicher wird. Diese Botschaft hatten die Menschen an Weihnachten 1944 verstanden. Ob sie auch uns heute erreicht und unseren Umgang miteinander und mit Menschen in Not, vor allem den Flüchtlingen, verändert?

Die Kollekte (ca. 500 Euro) für ein Flüchtlingsprojekt drückte die Solidarität mit Menschen aus, die heute kein Obdach haben.

Sr. Gabriele Hölzer