Trigger
02.11.2019

Weltmissionssonntag im Heilig-Geist-Kloster in Wimbern

Am letzten Sonntag im Oktober wird traditionell der Weltmissionssonntag gefeiert. Sr. Edith Maria Kuchenbecker schildert eindrücklich, wie sie den Gottesdienst im Heilig-Geist-Kloster in Wimbern erlebt hat

„Wir sind Gesandte an Christi statt“, unter diesem Motto stand der Weltmissionssonntag. Aber was heißt das konkret? Wir-Du-Ich! sind durch die Taufe hineingewoben in Christi Leben und seinen Auftrag. Das verkündete Wort Gottes in unserem Leben zu verwirklichen und glaubwürdig den Menschen zu vermitteln, durch unser Dasein für andere, ihre Fragen, Sorgen und Ängste. Damit die Liebe Gottes und Güte erfahrbar wird in ihrem Leben. Um dies zu verwirklichen brauchen wir das Feuer des Heiligen Geistes, das sich über die ganze Schöpfung ausbreitet.... Möge Gott mit mir und uns beginnen! Damit ich, damit wir für IHN offen und bereit sind.

Diese Gedanken wurden unterstützt durch eine besondere Überraschung: Die Chorgemeinschaft der Kolpingfamilie aus Wickede/Ruhr hat sich bei uns eingestellt, um unseren Gottesdienst mit Liedern und musikalischer Begleitung zu gestalten. Auch wir als Gemeinde wurden mit einbezogen. Dafür wurden vorab einige Lieder geübt, damit jeder mitsingen konnte und die Lieder ins uns selbst und für alle zum Klingen kamen. Die Texte der Lieder sprachen mich sehr an und bewegten mein Inneres. Zum Beispiel: das Kyrie. „Deine Nähe ist so fern, deine Nähe ist verborgen: Herr, wir suchen dein Gesicht, Herr, wir suchen dich. Deine Stille ist in uns, deine Worte geben Kraft: Herr, wir sehen dein Gesicht, Herr, wir sehen dich. Deine Gnade ist Geschenk, deine Liebe unser Leben: Herr, laß leuchten dein Gesicht, Herr, wir preisen dich.“ (Text: Werner Schaube2001/Musik: Johannes Rau 2001)

Text: Sr. Edith Maria Kuchenbecker