Trigger
28.06.2019

Das Heilig-Geist-Kloster in Wimbern

Zurückversetzt in frühere Zeiten

Jedes Jahr im Sommer geht Sr. Agnes Benedicta das Herz auf: Vor den Sommerferien besuchen verschiedene Schulklassen das Heilig-Geist-Kloster in Wimbern. Sr. Benedicta empfängt die Kinder und freut sich über die neugierigen Fragen

Wie jedes Jahr kamen an vier Vormittagen Grundschulklassen mit ihren Lehrerinnen zu uns ins Haus. Jedes Mal wächst bei mir die Spannung, denn jede Klasse ist anders und doch auch gleich. Die Kinder fragen ganz unverblümt und neugierig, ob im Haus, in der Kirche, im Garten oder auf dem Friedhof. Hier nur einige Fragen:
Warum heißt ein Kloster „Kloster?“ Wie alt bist du? Wie wird man Nonne?
Woher wusstest du, dass du Nonne werden sollst? Hast du ein Auto, einen Fernseher…? Wie viele Schwestern wohnen hier? Wie alt ist die älteste Schwester? Werden die toten Schwestern im Sarg beerdigt?

In der Kirche kommen Fragen wie: Warum brennt das rote Licht? Was ist in diesem Kasten, Schatzkästchen (Tabernakel)? Der Jesus am Kreuz ist gar nicht angenagelt, wieso, warum…? Und bei solchen Fragen kann man mit Kindern über Tod und Auerstehung sprechen, und manche Lehrerin wunderte sich, mit welchen Themen und Problemen die Kinder plötzlich kommen.

Ich fühle mich immer wieder in frühere Zeiten zurückversetzt, in die Jahre, an denen ich in der Gemeinde arbeitete. Es macht mir auch heute noch Freude, mit Kindern ins Gespräch zu kommen.

Sr. Agnes Benedicta SSpS