Durch die Lebendspende einer Niere

Lebens-Zeugnis

"Sie haben Ihrer Freundin eine gesunde Niere geschenkt", sagte der Chirurg am Tag nach der Operation. Ich war überzeugt, ich hatte die richtige Entscheidung getroffen. Selbstloses Handeln erfordert Mut und die Übereinstimmung mit Gottes Plan für unser Leben. Am 19. Mai 2020 habe ich Sr. Kristina Lajar eine Niere gespendet. Diese Erfahrung möchte ich mit Ihnen teilen.

Sr. Kristina Lajar SSpS erlitt 2013 ein Nierenversagen. Sechs Jahre lang hat sie jede Nacht auf ihrem Zimmer am Dialysegerät gehangen. Nach meiner Ankunft in den USA im Dezember 2013 wurde ich auf Sr. Kristinas Situation aufmerksam. Als wir 2014 durch den Garten gingen, deutete ich an, dass ich bereit sei, ihr eine Niere zu spenden. Ich lebte in Epworth (Iowa) und machte im Provinzhaus in Northfield (Illinois) Urlaub. Im September 2019 sprachen wir wieder darüber. Ich kam vom Urlaub in Papua Neuguinea und übernachtete in Northfield, um nach St. Kitts zu reisen. Mein Flug wurde storniert, da ich mir unterwegs zwei Verletzungen zugezogen hatte, die behandelt werden mussten.

Als wir durch den Garten gingen, tauchte der Gedanke einer Spende wieder auf. Wir entdeckten, dass wir dieselbe Blutgruppe hatten. Spontan sagte ich: "Vielleicht kann ich dir helfen." Ich nahm die Idee mit ins Gebet. Am nächsten Tag sagte ich Sr. Kristina zu. Wir informierten die Leiterin der Provinz und die Schwesterndirektorin, die das Transplantationszentrum informierte. Auf deren Website fanden wir das Anmeldeformular für eine Lebendspende. Ich kehrte nach St. Kitts zurück. ...


© Sr. Arnolda Kavanamur SSpS aus Geist und Auftrag 3/22 Seite 22

Veröffentlicht: 08.08.2022  / Angela Küppers