Geschwisterlich im Einsatz

Arnold Janssen war ein Mann mit Weitblick – ihm war die weltweite Verkündigung ein Anliegen und bald erkannte er, dass es hierfür unterschiedliche Zugänge braucht. In vielen Ländern zeigte sich, dass die Bereiche von Frauen und Männern streng getrennt waren und als Mann des Gebetes war es Arnold Janssen ein Anliegen, dass alles missionarische Engagement vom Gebet getragen ist. Er gründete deshalb nicht nur eine Männergemeinschaft, sondern auch einen aktiven und einen kontemplativen Schwesternzweig. Zusammen mit den Steyler Missionaren und den Steyler Anbetungsschwestern bilden wir Steyler Missionsschwestern seither eine Ordensfamilie.

Die „Gesellschaft des Göttlichen Wortes“ (SVD = Societas Verbi Divini, SVD) wurde von Arnold Janssen im Jahr 1875 gegründet. Seither stehen die Steyler Missionare für das Evangelium ein und arbeiten mit an einer Welt, in der Gottes Reich des Friedens, der Liebe und der Gerechtigkeit erfahrbar werden kann. In 76 Ländern auf allen Kontinenten helfen die Missionare beim Aufbau christlicher Gemeinden mit und engagieren sich u.a. im sozialen Sektor, im interreligiösen sowie interkulturellen Dialog. Derzeit gibt es rund 6000 Missionare weltweit.

Mehr unter www.steyler.eu.

Schon der Name „Dienerinnen des Heiligen Geistes von der ewigen Anbetung“ (SSpSAP = Congregatio Servarum Spiritus Sancti de Adoratione perpetua) zeigt die enge Verwandtschaft der Steyler Anbetungsschwestern mit uns Steyler Missionsschwestern, den Dienerinnen des Heiligen Geistes. Der kontemplative Zweig der Missionsschwestern wurde 1896 von Arnold Janssen gegründet. Zentral sind für die Anbetungsschwestern, die in strenger Klausur leben, die ewige Anbetung GOTTES, die Stundenliturgie und das Gebet für die Mission. So ist ihre Lebensweise ein starkes missionarisches Zeugnis. Derzeit gibt es 22 Klöster weltweit, in denen rund 300 Schwestern leben. In Deutschland gibt es zwei Niederlassungen. 

Mehr unter www.sspsap-motherhouse.nl