Generalkapitel der Steyler Missionsschwestern startet

Am 12. Januar beginnt – nach einer fast zweijährigen Wartezeit – das 15. Generalkapitel in Ariccia, Italien. Aus der deutschen Provinz sind Sr. Anna-Maria Kofler, Leiterin der Provinz, und die drei gewählten Delegierten Sr. Martina Kohler, Sr. Stefanie Hall und Sr. Bettina Rupp dabei.

Das Logo des Generalkapitels

Unter dem Leitgedanken „Eingetaucht in das Leben der Dreifaltigkeit – mit Leidenschaft die Welt verändern“ findet vom 12. bis 31. Januar das Generalkapitel der Steyler Missionsschwestern statt. Das Generalkapitel ist das höchste Entscheidungsgremium der Kongregation, denn dort werden die Leitlinien für die Zeit bis zum nächsten Kapitel festgelegt.

Unter strengen Hygienemaßnahmen freut sich die Kongregation darauf, ihr Kapitel in Präsenz durchführen zu können. „Wir erwarten einen ehrlichen Blick auf die Realität unserer Kongregation, auf ihre Stärken und Grenzen und darauf, wie wir die letzten sechs, jetzt sieben Jahre, einschließlich der Pandemie, erlebt haben und was wir daraus gelernt haben. Bei jedem Generalkapitel ist es wichtig, dass wir gemeinsam nachdenken und eine Antwort auf die Frage finden, was der Heilige Geist von uns in den kommenden sechs Jahren erwartet, speziell von uns als SSpS. Und auch, um zu unserem Ursprung, zu unserem Charisma zurückzukehren und zu fragen, wie wir dies in Zukunft mit Begeisterung, Liebe und Freude leben können. Dies sind die Hauptpunkte für das Kapitel neben den Wahlen“, sagt Sr. Maria Theresia Hörnemann, Leiterin der Kongregation. 

Die Wahlen und der Wahlprozess finden nach ersten intensiven Beratungen etwa zur Halbzeit des Kapitels statt. Umfassender als bei vorherigen Kapiteln wird medial auf vielen Kanälen berichtet: Die Eucharistiefeiern des Eröffnungstages, des Familienfestes und des Abschlusstages werden per Livestream über die Homepage www.worldssps.org übertragen. Regelmäßige Informationen, einschließlich Blogs, Fotos und Videos, gibt es täglich auf der Homepage und auf den Social-Media-Plattformen der Kongregation.

Ebenso neu ist der Einsatz von Tablets für alle Kapitularinnen, die den Papierordner mit Dokumenten ersetzen: „Dieses Kapitel kann wirklich als papierloses Kapitel bezeichnet werden, da es nur ein Minimum an Büropapier verwenden wird. Dies ist unser Beitrag als Kongregation zur Pflege unseres gemeinsamen Hauses, unserer Mutter Erde“, sagt Sr. Mikaelin Bupu, Generalrätin. 

Für die Generalassistentin Sr. Mary John Kudiyiruppil ist klar, dass der eingeschlagene Weg des 14. Generalkapitels weitergeht: „Früher hatten wir Prioritäten oder Ziele wie Frauen, Ausbildung oder HIV/AIDS, aber im letzten Kapitel haben wir eine umfassende Richtung vorgegeben, die in Richtung Communio geht. Für das 15. Generalkapitel glaube und hoffe ich, dass die Leitlinien uns Wege und Methoden aufzeigen werden, wie wir uns den Herausforderungen der Welt stellen können […]. Wir hoffen, beten und vorbereiten uns vor, damit die Kongregation mit Ressourcen und Personal ausgestattet ist, um angemessen auf den Ruf der Kirche und das Wort von heute zu reagieren.“

Die Schwestern freuen sich, wenn Sie das Generalkapitel mit ihrem Gebet unterstützen, damit gute und wegweisende Entscheidungen getroffen werden.